Martina Ziegler

Malerei | Mixed Media | Digital Art| Crossover Collage
Germany

Über den Künstler

Die magische Doppelhelix aus intuitiver malerischer Imagination und Dekonstruktion.

„Der in der Ästhetik bis dato nicht bekannte und gebräuchliche Begriff „Metafoto“ beschreibt einen innovativen Prozess der Bildfindung, bei der die extrem ausgeklügelte, analog und digital verschränkte Methodik der kreativen Bearbeitung die entscheidende Rolle für das künstlerisch einzigartige Ergebnis spielt.“

Prof. Wilfried Korfmacher (Dipl.-Psychologe, Dipl.-Designer, Hochschule Düsseldorf – Peter Behrens School of Arts), zum Begriff Metafoto von Martina Ziegler

Werke | Serien

Die Serie der Multiplen Portraits setzt sich mit der Vielschichtigkeit von Frauen auseinander. Hinzu kommt das Interesse der Künstlerin an neuen, visuellen Ausdrucksmöglichkeiten, die sich in einer aufwändigen Kombination aus Malerei, Fotografie und Digital Painting zeigt. So wie das Facettenauge der Fliege eine Vielzahl winziger Ausschnitte wahrnimmt und zu einem Gesamtbild zusammensetzt, so kreiert sie überraschende, neue Ansichten weiblicher Portraits. Man mag sich zunächst an kubistische oder impressionistische Bildauffassungen erinnert fühlen, die sie jedoch permanent weiterentwickelt und zu ganz neuen Bildwelten zusammenfügt. Immer vielschichtiger werden dabei ihre irrealen Frauenbilder und dies nicht nur künstlerisch-technisch gesehen, sondern auch in ihrer Ausstrahlung.

Die Metamorphose zur Abstraktion ist ein oft zwangsläufiger Prozess in der Kunst. Mit einem Mal verschwindet das idealtypische Antlitz als Gegenstand des künstlerischen Interesses.Zwar ist die Abstraktion keine neuartige Erfindung. Neu ist allerdings das Ergebnis. Der persönliche State of the Art, den Martina Ziegler mit ihrem ästhetischen Werk offenbart.Die Qualität der künstlerischen Intelligenz, die es ausstrahlt, ist der viel beschworenen künstlichen Intelligenz, soweit sie uns derzeit präsentiert wird, weit voraus. Einen Hinweis gibt sie uns mit ihren Titeln. Es bleiben Portraits. Denn die ursprüngliche Materie, aus der heraus sie ihre aktuellen Bildnisse schöpft, besteht aus den digitalen Daten ihrer analogen Gemälde, die sie in traditioneller Manier mit dem Pinsel in Acryl auf Leinwand ausgeführt hat. 

Bei dem Projekt “Frances & me“, geht es um eine generationsübergreifende künstlerische Liaison mit meiner Tochter Frances (*1998).
Unter dem Titel “Protect me from what I want“ (Schütze mich vor dem, was ich will – Jenny Holzer, 1982), setzten wir uns künstlerisch mit unseren Zukunftsvisionen und Wünschen auseinander. Dabei fließen unsere unterschiedlichen Sichtweisen und Erfahrungen, rückblickend und natürlich vorausschauend, zusammen.
Von Frances gemalte Portraits bringe ich durch meine digitale Crossover Technik in einen neuen Kontext. Dadurch werden Synergien geschaffen, die die unterschiedlichen Sujets sowohl ernsthaft als auch ironisch wirken lassen.

Referenzen

01/2021 | Düsseldorf, Germany
Multiples/Abstructs/Portraits, ex Galerie Hans Mayer

09/2020 | Essen, Germany
Solo Ausstellung – Metafoto, Galerie Ludwig Kleebolte

11/2019 | Düsseldorf, Germany
No6 PhotoPopupFair, Multiples and Abstracts, Stilwerk

09/2020 | Düsseldorf,Germany
Solo Ausstellung – DNA.Multiples become Abstracts, Galerie SANDERS / SOHN

11/2018 | Düsseldorf, Germany
No5 Multiple Portraits,Various Artists-PhotoPopupFair, Stilwerk

12/2017 | Düsseldorf,Germany
Various Artists, Galerie SANDER / SOHN

10/2017 | Köln-Bedburg, Germany
Kult,Multiple and Others, Elf im Glashaus

 

 

 

11/2016 | Düsseldorf, Germany
No2 Multiple Portraits, Various Artists-PhotoPopupFair, Stilwerk

10/2016 | Meerbusch, Germany
Solo Ausstellung – Multiple and Others, Villa Löwenburg

05/2016 | Meerbusch, Germany
Kunst aus Meerbusch, Malerei, Encounters, Tely Mühle Lank

05/2015 | Düsseldorf,Germany
Solo Ausstellung – Multiple Portraits, Showroom Blennemann

05/2015| Meerbusch, Germany
Kunst aus Meerbusch, Malerei, Tely Mühle Lank

12/2013 | Düsseldorf, Germany
Solo Ausstellung Penthouse KWS 166, Encounters and Turbans

n.a.