Klaus Heckhoff

Malerei | Digitale Malerei
Germany

Über den Künstler

"Schluss mit dem Denken. Malen"  

Der Düsseldorfer Künstler Klaus Heckhoff verlässt die sicheren Pfade des Gewohnten. Er malt digital. Er nutzt die neue Technik, weil sie ihm hilft, die ihm an-dressierte Ratio auszuschalten und einer visuellen Intelligenz Platz zu machen. Die Digitalisierung  erlaubt es ihm, spontan mit Farb- und Form-oder Bedeutungselementen zu experimentieren und das mit einer Spontanität, wie es in der traditionellen Malerei nicht möglich ist.Er kann sofort und real auf dem Bildschirm seines Rechners sehen, was auf seiner “digitalen Leinwand“ passiert. Er kann die einzelnen Bildelemente spontan beurteilen, gegeneinander abwägen, akzeptieren oder verwerfen. Er muss nicht mehr den Umweg über die begrenzten Möglichkeiten seines Bewusstseins nehmen und sich ausdenken, wie etwas theoretisch sein könnte. Der Konjunktiv fällt weg. Heckhoff nutzt die Chance, archetypisches Wissen sichtbar und erfahrbar zu machen.

Geburt, Schule, Schwimmen, Rudern, Schreiben, Malen, erste Liebe, Tod in Mülheim an der Ruhr. Studium Grafik-Design an der Werkkunstschule, Düsseldorf. Grafik-Designer, dann Creativ-Director in internationalen Werbeagenturen. In dieser Zeit Lehrauftrag an der Hochschule Düsseldorf, Fachrichtung Kommunikationsdesign.

Berlin: Ab 2004 Malerei Hauptberuf.

Düsseldorf: Ab 2010 Beginn der Ausstellungstätigkeit.

„Ich will die ungedachten, die nicht vorgedachten Bilder.                                   Die Bilder, die mehr wissen als ich.                                                                            Die Digitalisierung hilft mir,den Käfig meines Denkens zu sprengen                                                                                                 und ins Paradies des Chaos zu gelangen und rationale Überlegungen weitestgehend auszubremsen,sodass die Chance auf Erkenntnis wächst.                                                                                                                         Denn Erkenntnis wächst ja bekanntlich immer dann, wenn das gewohnt Stimmige durchbrochen und die Erwartung überlistet wird,sagt Heckhoff.

Alexander-Ivo Franz, Leiter des Galerie an der Ruhr, Mülheim an der Ruhr

Werke | Serien

Komm ein bisschen mit ans blaue Meer

Einzelarbeiten

Referenzen
Gruppenausstellungen

2015 Düsseldorf
Teilname an der Jahresausstellung des Vereins Düsseldorfer Künstler

2015 Mülheim an der Ruhr,
An der Grenze“ mit der Vereinigung Mülheimer Künstler und dem Theaters an der Ruhr, 

2015 Düsseldorf
Teilname an der Jahresausstellung des Vereins Düsseldorfer Künstler 

2017 Mülheim an der Ruhr
Ausstellung „Jackson Pollock Visiting“  in der Galerie an der Ruhr

2017 Düsseldorf
Teilname an der Jahresausstellung des Vereins Düsseldorfer Künstler

2018 Herten
Ausstellung „Revierkunst“ mit Künstlern des Ruhrgebiets, Zeche Ewald, 

2018 Düsseldorf
Teilname an der Jahresausstellung des Vereins Düsseldorfer Künstler

Einzelausstellungen

2010 Düsseldorf
Die Reise nach Url“ in der Dependance der Moskauer Galerie Le Connaisseur

2010 Neuss
„Röslein rot“ im Museum Kunstraum Neuss 

2011 Düsseldorf
„Prosecco an Bohnenkaffe und Erdbeertorte“ in der Galerie Kunst-Profil

2011 Düsseldorf
„Raus aus dem Käfig“ in der Galerie Art Room

2018 Mülheim an der Ruhr
Schluss mit dem Denken. Malen“ in der Galerie an der Ruhr

2019 Düsseldorf
„Chaos versus Ratio – Die ungedachten Bilder“ in der Galerie Art Dynamic


Museumsausstellung
2016 Mülheim an der Ruhr
Ausstellung im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr mit der Arbeitsgemeinschaft Mülheimer Künstler

n.a.

Empty tab. Edit page to add content here.