Georgia Ortner

Fotografie | Woven Fotografie
Deutschland

Über den Künstler

"Kunst existiert in drei Ebenen im Raum: als Dekoration, als Fenster und als Herausforderung"

Mit dem Thema Fotografie beschäftigt sich die Künstlerin seit Studentenzeiten. Sie blickt mittlerweile auf über 12 Jahre Fotografie-Reisen durch vier Kontinente zurück. Mit dem Künstler Michael Krueger initiiert sie 2012 eigenständig die Ausstellungsreihe „StereoArt“ in Bonn, seitdem werden ihre Werke in internationalen Ausstellungen (u.a. Düsseldorf, Köln, Los Angeles) gezeigt. Gemeinsam mit dem Fotografen & Art Director Rüdiger Schrader präsentiert sie 2018 ihren Foto-Bildband „Augenblicke“, der sowohl in Deutschland als auch für den amerikanischen Raum zweisprachig produziert wurde. Ihre ausschließlich limitierten Editionen erfreuen sich anhaltend wachsender Beliebtheit und einer hohen Nachfrage auch bei internationalen Kunstsammlern. Die Künstlerin produziert ihre erfolgreichen Werke stets auf unterschiedlichen innovativen Materialien. Ihre neueste Serie „Abstraktur“ zeigt Fotografie, die mittels einer komplexen Webtechnik das Resultat wochenlanger Handarbeit sind. Der Name der Serie setzt sich zusammen aus „abstrakt“ und „Struktur“. Mit dieser Serie, die nur aus Unikaten besteht, wird die Fotografie erstmals in eine dritte Dimension transportiert.

Es begann mit einer Rucksackreise durch Rumänien vor ziemlich genau 10 Jahren, als die Fotografin Georgia Ortner die Reisefotografie für sich entdeckte. Zunächst als kleine Sammlung privat genutzter Fotografien, die vielleicht eine handvoll Familienmitglieder und ihre besten Freunde kannten, nahm die Fotografie in ihrem Leben eine immer wichtiger werdende Rolle ein. Mittlerweile ist die Fotografie nicht nur fester Bestandteil ihres eigenen Lebens geworden, sondern erweckt auch zunehmend öffentliches Interesse. Im Rahmen von mehreren Ausstellungen und des  aktuellen Kunstformats von ProIdee verkauft die Fotografin nunmehr zahlreiche Bilder der stets limitierten Editionen auf unterschiedlichen Materialien – vor allem – Holz.

Durch die lebendige Symbiose aus Fotografie und Holz wird jedes Bild zu einem Unikat. Jedes erzählt seine eigene Geschichte und ist in den meisten Fällen ohne große vorherige Inszenierung entstanden. Gerade diese Spontanität zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Arbeiten. Dabei sind es vor allem die verstaubten Hinterhöfe und menschliche Schicksale, die Georgia Ortner ins – für sie – richtige Licht rückt. Der markante Kontrast zwischen dem vermeintlichen Glamour in den angesagten Metropolen dieser Welt, wie z.B. New York, Paris, Kapstadt, auf der einen Seite und der nackten ehrlichen Straßenkreuzung eines kleinen sich aus maroden Häusern zusammensetzenden Dorfes in der Nähe von Havanna, Kuba, auf der anderen Seite, fasziniert die gebürtige Rumänin nach wie vor und spiegelt ihr Vorgehen wider. So kann es schon einmal vorkommen, dass ein großer Pelikan sich direkt vor der Kamera der Fotografin vor der Golden Gate Bridge in San Francisco in der Sonne räkelt.

Werke | Serien

Die Serie „Abstraktur“ zeigt fotografische Werke die mittels einer komplexen Webtechnik das Resultat wochenlanger Handarbeit sind. Der Name der Serie ist ein Neologismus und setzt sich zusammen aus „abstrakt“ und „Struktur“. Mit dieser Serie, die nur aus Unikaten besteht, wird die Fotografie erstmals in eine dritte Dimension transportiert.

The last collection

Decay of the Arts

1.8004.800

5 vor 12

1.800

The last concert

1.8002.500
Referenzen

2021 | Düsseldorf, Germany
7. Photo Popup Fair, Stilwerk 

2019 | Düsseldorf, Germany
6. Photo Popup Fair, Stilwerk

2018 | Düsseldorf, Germany
5. Photo Popup Fair, Stilwerk

2018 | Köln, Germany
Passagen

2017 | Düsseldorf, Germany
4. Photo Popup Fair, Stilwerk

2017 | Bonn, Germany
StereoArt vol IV – summer edition

2017 | Los Angeles, CAL, USA
Charity Art Show „A Spoon full of Art“

2016 | Düsseldorf, Germany
3. Photo Popup Fair

2016 | Bonn, Germany
StereoArt vol III

2014 | Bonn, Germany
StereoArt vol II

2012 | Bonn, Germany
StereoArt vol I

2012 | Bonn, Germany
Cuba, Heitmannfilms-Bonner Schule

n.a.